2010
1982
1922

Historie

 

   
2010
NORDIA Feinblech GmbH
  Dipl.-Ing. Sven Ulrich, zu dem Zeitpunkt bereits seit fast zehn Jahren im Unternehmen leitend tätig, übernimmt die Firma als geschäftsführender Gesellschafter. Aus der „NORDIA GmbH & Co. Spezialfabrik für Spareinrichtungen KG“ wird nun die NORDIA Feinblech GmbH. Mit dieser Änderung hat das Traditionsunternehmen auch nach außen hin den Wandel zu einem professionellen Dienstleister für die Industrie vollzogen.
1991
Umzug nach Meldorf
  Im Zuge der umfassenden Modernisierung der Fertigungsverfahren findet der Umzug der Firma nach Meldorf in Schleswig-Holstein statt. In einem Gewerbegebiet bezieht die NORDIA dort ein neu errichtetes Gebäude mit einer an die Bedürfnisse und Maschinen angepasste Produktionshalle.
1982
Vom Sparschrankfertiger zum Feinblech-Unternehmen
  Volker Pätzoldt übernimmt die alleinige Geschäftsführung. Er engagiert sich innovativ in der Blechbearbeitung und entwickelt die NORDIA zu einem Feinblech-Unternehmen, das Erzeugnisse vom Prototypen bis zur Serie für die Elektro- und Medizintechnik-Industrie herstellt. Damit schlüpft der Betrieb in die Rolle des Dienstleisters, der seinen Kunden nicht nur das fertige Produkt, sondern auch Beratung und Entwicklung maßgeschneiderter Blechbearbeitungsideen bietet. Das Geschäft mit den Sparschränken, von denen in den vergangenen 60 Jahren über 800.000 Stück verkauft wurden, nimmt weiter kontinuierlich ab.
1952
Umzug nach Berlin-Britz
  Umzug nach Berlin-Britz in eine alte Autowerkstatt mit 2500 Quadratmetern Grundstück. Es folgten fortwährend An- und Ausbauten, Erneuerungen und Verbesserungen im Betrieb Britz – Investitionen, die für die nächsten Jahrzehnte eine moderne, fast ausschließlich im eigenen Unternehmen stattfindende Fertigung der Sparschränke erlaubten.
1939
Kriegsjahre
  Der Krieg bringt das vorläufige „Aus“ für die Firma NORDIA. Neues Material zur Fertigung wurde nicht mehr bewilligt. Nach dem Krieg läuft die Arbeit am von Bomben beschädigten Stammsitz wieder an. Die wertvollen Kundenunterlagen werden mühsam aus den Trümmern gerettet. Doch Kundenbesuche in der Phase des Wiederaufbaus zeigen deutlich: Sparschränke werden wieder gebraucht und auch der Name NORDIA ist vielen in guter Erinnerung geblieben.
1922
Gründung der NORDIA
  Nach der totalen Geldentwertung liegt die Idee nahe, breite Bevölkerungsschichten für das Sparen geringer Beträge zu interessieren. Die Idee vom Gemeinschaftssparschrank ist geboren. Auf dieser Basis entsteht in der Bundeshauptstadt Berlin die Firmengeschichte der NORDIA. Sparkassen und Banken nehmen die Gemeinschaftssparschränke in ihr Geschäftskonzept auf. Immer schneller breiten sich die Blechschränke mit bis zu 132 Kleinst-Sparfächern in Vereinsräumen, Clubzimmern, Kneipen und Firmenkantinen über das Land aus. Bald gehören sie zum vertrauten Bild im öffentlichen Alltag.