3D-Modellierung

Komplexe Anforderungen an die Planer stellt die 3-D-Modellierung von Teilen, Skizzen, Ideen und Prototypen. Ob als dreidimensionales Volumenmodell mit parametrischen Teileeigenschaften oder als bewegte Animation: Die 3-D-Modellierung ist bei der Konstruktion von Werkstücken aller Art ein wichtiges Instrument, das die spätere Funktionalität des Produktes gewährleistet. Denn erst die 3-D-Modellierung gibt eine Rundumsicht auf das Objekt, macht seine Körpereigenschaften transparent und erlaubt es, Volumen und Gewicht zu berechnen.

Fundamentaler Bestandteil ist die 3-D-Modellierung bei der Erstellung von kompletten Baugruppen mit beweglichen Teilen. Die Simulation von zusammengebauten Teilen anhand des Computer-Modells zeigt, ob die Funktionalität und Passgenauigkeit wie vorgesehen gewährleistet sind oder ob es womöglich Kollisionen gibt, die sich vermeiden lassen, bevor der erste anfassbare Prototyp gefertigt wird. Alle Veränderungen an der Konstruktion fließen über die 3-D-Modellierung in Sekundenschnelle mit sämtlichen Auswirkungen auf das gesamte Objekt in die Berechnung ein. Erst nachdem hier alle Tests bestanden sind, geht das Produkt in die Fertigung.

Eine zweite Nutzung der 3-D-Modellierung ist die Anfertigung so genannter Explosionszeichnungen. Diese heben alle Einzelteile einer Baugruppe hervor und deren Zusammensetzung. Einsatz finden die Explosionszeichnungen häufig in Montageanleitungen oder Produktkatalogen.